Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Als Hardliner Mixa seinen Stuhl verlor

Vor sechs Jahren musste der Augsburger Bischof abtreten

  • Von Ulf Vogler, Augsburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Üblicherweise reichen Bischöfe mit der Vollendung des 75. Lebensjahres ihr Rücktrittsgesuch beim Vatikan ein. Walter Mixa beging am Montag seinen 75. Geburtstag - doch der Rücktritt des damaligen Augsburger Bischofs fand bereits im Frühjahr 2010 statt. Nach wochenlangen Vorwürfen wegen körperlicher Misshandlung von Heimkindern sowie Unregelmäßigkeiten bei Stiftungsgeldern hatte Mixa zuvor dem Papst seinen Amtsverzicht angeboten.

Der Vatikan nahm das Rücktrittsgesuch damals nach wenigen Wochen dankend an. In einer Zeit, in der die Kirche weltweit mit schweren Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs und Gewalt gegen Kinder zu kämpfen hatte, war Mixa nicht mehr zu halten.

Er war damals auch katholischer Militärbischof und hatte in Deutschland polarisiert wie kaum ein anderer Diözesanbischof. Mit scharfen Kommentaren schaffte es Mixa immer wieder in die Schlagzeilen. So nannte er den Holocaust an den Juden und Abtreibungen in einem...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.