Zusammenbruch durch Widerspruch

Eine Idee der »Hartz-IV-Rebellin« Inge Hannemann könnte Jobcenter unter Druck setzen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn zehn Prozent aller sanktionierten Hartz-IV-Bezieher Widerspruch einlegten, könnte das System zusammenbrechen, glaubt Inge Hannemann. Eine neue Online-Plattform soll dabei helfen.

Seit zwei Jahren führt Max Uthoff durch die ZDF-Satiresendung »Die Anstalt«. Nun wendet sich der Kabarettist direkt an seine Zuschauer. In einem auf Youtube veröffentlichten Video ruft er dazu auf, für das Projekt »Sanktionsfrei« der »Hartz-IV-Rebellin« Inge Hannemann zu spenden. »Dann könnten wir das idiotische Bestrafungssystem vielleicht komplett lahmlegen«, erklärt Uthoff. Das wiederum ist kein satirischer Einwurf. Tatsächlich wollen die Macherinnen und Macher um die ehemalige Jobcenter-Fachkraft Inge Hannemann nichts weniger, als ein Ende der Sanktionen zu erzwingen. »Ziel unserer neuen Plattform ist es, die Widersprüche gegen Sanktionen hochzujagen«, erklärte Hannemann in einem Hintergrundgespräch am Dienstag in Berlin. Derzeit sammelt man Spenden, um ein Online-Portal aufzubauen, »das Betroffene umfassend und kompetent begleitet«, wie es auf der Crowdfunding-Webseite »Startnext« heißt, wo das Projekt »Sanktionsfrei« bereits mehr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3962 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.