Werbung

Patienten holen vor OP öfter Zweitmeinung ein

Düsseldorf. Die Kommunen sollen einem Zeitungsbericht zufolge ab dem kommenden Jahr die Beratung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen übernehmen. Nach dem Gesetzentwurf zum dritten Pflegestärkungsgesetz, aus dem die in Düsseldorf erscheinende »Rheinische Post« zitiert, sollen ab dem 1. Januar die Kommunen die Initiative für neue Pflegestützpunkte ergreifen. Bislang werden die Beratungsstellen von den Kranken- und Pflegekassen eingerichtet. Die Finanzierung sollen nach dem Gesetzentwurf zu jeweils einem Drittel Kommunen oder Länder, Krankenkassen und Pflegekassen tragen. Ziel der Reform sei eine »Beratung aus einer Hand«, damit Pflegebedürftige möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung bleiben könnten. Dazu soll Pflegebedürftigen auch die Einstellung von Haushaltshilfen erleichtert werden, die die Pflegekassen mitfinanzieren. Mit 50 Millionen Euro sollen laut Gesetzentwurf Büroräume für solche Unterstützungsangebote finanziert werden. Das Gesetz soll dem Bericht zufolge Anfang 2017 in Kraft treten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln