Die Schachvergiftung

Im Kino: »Bauernopfer - Spiel der Könige« von Edward Zwick

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In »Bauernopfer – Spiel der Könige« hat Edward Zwick den Abstieg Bobby Fischers in die Paranoia nachgezeichnet – und er ruft ein bizarres und legendäres Schachturnier im Kalten Krieg in Erinnerung.

Wie heißt eigentlich der aktuelle Schachweltmeister? 1972 wusste das jedes Kind, die Ergebnisse der Schach-WM im isländischen Reykjavík waren die internationale Topnachricht. Das lag weniger am Sexappeal des edlen Brettspiels als daran, dass jene Begegnung zwischen dem russischen Titelverteidiger Boris Spasski und dem labilen US-amerikanischen Schachwunder und Herausforderer Bobby Fischer von allen Beteiligten zum »Kampf der Systeme« aufgebauscht worden war. Diese Zuspitzung verwandelte nicht nur das Turnier selber in ein Tollhaus - auch beide Spieler litten unter stärkstem psychologischem Druck. Spasski konnte den scheinbar gerade noch verarbeiten.

Fischer zerbrach endgültig. Edward Zwick hat diesem bizarren Kristallisationspunkt des Kalten Kriegs, dieser Sternstunde des Schach und dieser Bühne des Psychokriegs, die die Beteiligten als versehrte Popstars zurückließ, in einem Biopic über Bobby Fischer ein Denkmal gesetzt. »Bauerno...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.