Blutbad in Kaserne auf Kap Verde

Praia. Auf der Insel Santiago des westafrikanischen Inselstaats Kap Verde soll ein Soldat ein Blutbad angerichtet haben: Elf Personen seien auf einem Militärstützpunkt erschossen worden, berichtete die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa in der Nacht zum Mittwoch. Die Hintergründe der Tat in der früheren portugiesischen Kolonie sind unklar. Die Behörden machten einen Soldaten für die Tat verantwortlich. Er sei nach der Tat geflüchtet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln