Werbung

UN-Aufforderung an Mexikos Behörden

Mexiko-Stadt. Nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko Ende 2014 hat der UN-Menschenrechtsbeauftragte Zeid Ra'ad al-Hussein mit Sorge auf Vorwürfe internationaler Ermittler reagiert, die mexikanischen Behörden würden die Untersuchungen behindern. Sein Sprecher Rupert Colville erklärte am Dienstag, die mexikanische Regierung müsse die von den internationalen Experten aufgezeigten neuen Fährten »vollumfänglich« untersuchen lassen.Die Ermittler aus Kolumbien, Chile, Guatemala und Spanien schreiben in ihrem Report, der mexikanische Staat habe während ihrer einjährigen Untersuchungen »wenig Interesse« daran gezeigt, neue Ermittlungsansätze zu verfolgen. Zudem sei es ihnen »unmöglich« gemacht worden, 17 in Haft sitzende Verdächtige zu befragen. Mit einer Medienkampagne sei versucht worden, die Arbeit der internationalen Experten zu diskreditieren. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln