Charité-Beschäftigte erkämpfen mehr Personal

In einer Urabstimmung sprach sich eine Mehrheit der ver.di-Mitglieder für den ausgehandelten Tarifvertrag aus

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei einer Urabstimmung votierten 89,2 Prozent der ver.di-Mitglieder für einen Tarifvertrag, der mehr Personal an die Berliner Klinik bringen wird. Es ist der deutschlandweit erste Abschluss dieser Art.

Das war eine schwere Geburt. Nach insgesamt vier Jahren Verhandlungen, Gutachten, Gerichtsverfahren und mehreren Streikrunden – zuletzt im Juni 2015 – ist er da: Deutschlands erster Tarifvertrag für mehr Personal in einem Krankenhaus. Der Name: »Tarifvertrag Gesundheitsschutz«. Denn das ist es, worum es aus Sicht der Gewerkschaft ver.di geht. Darum, die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen, die wegen des chronischen Personalmangels oft über die Grenzen der Belastbarkeit gehen. Zudem, so die Argumentation, profitieren auch die Patienten, wenn die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten besser werden.

Die Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde des Öffentlichen Dienstes am vergangenen Montag und Dienstag nutzten Kollegen, um in den Streiklokalen parallel die Urabstimmung über den Tarifvertrag durchzuführen. Abstimmen durften nur Gewerkschaftsmitglieder, der Abschluss wird jedoch für alle 14 000 Mitarbeiter der Charité gelten.

Er ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (4264 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.