Die Meisterfeier wird verboten

Der FC Bayern München definiert sich über Erfolge in Europa, doch nach dem 0:1 in Madrid wird ein solcher wieder schwer zu erreichen sein

  • Von Klaus Bergmann, Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schon in der Nacht nach dem 0:1 bei Atlético Madrid eröffneten die Bayern das Rückspiel. Alles soll anders laufen als 2014 gegen Real. Dafür rückt sogar der anstehende Meistertitel in den Hintergrund.

Nach dem spontanen Frust sprachen sich die Bayern noch in Madrid Mut für den Kraftakt beim Rückspiel zu. Manuel Neuer brachte mit einer drastischen Ankündigung zum Ausdruck, wie schmerzvoll das drohende dritte Champions-League-Aus den FC Bayern treffen würde. Der Fußballweltmeister sprach nach dem 0:1 bei Atlético Madrid ein Feierverbot für den Fall des angestrebten Titelgewinns an diesem Samstag in der Bundesliga aus. »Wir wollen gegen Gladbach gewinnen, planen aber keine Meisterfeier. Wir konzentrieren uns auf die Champions League«, sagte Neuer. »Eine große Party können wir dann hinterher machen«, sagte auch Kapitän Philipp Lahm zum möglichen Gewinn der Meisterschaft.

Die Aufarbeitung des ärgerlichen Abends in Madrid machte deutlich, worüber sich der FC Bayern sportlich definiert: Europa. Und da droht auch im dritten und letzten Jahr unter Trainer Pep Guardiola das Aus im Halbfinale. Das Rückspiel wurde verbal schon in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3036 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.