Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Evakuierung nach Brand in Asylunterkunft

Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Hakenfelde hat die Feuerwehr die Halle wieder für die Bewohner freigegeben. Die 950 dort untergebrachten Flüchtlinge hatten die ehemalige Zigarettenfabrik in der Nacht zu Donnerstag noch vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen können, wie die Sprecherin der Sozialverwaltung, Regina Kneiding, sagte. »Menschenleben waren nicht in Gefahr.« Die Brandursache werde noch ermittelt. Drei Flüchtlinge und ein Security-Mitarbeiter wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht, wie Kneiding sagte. Gebrannt hatten laut Feuerwehr Sichtschutzwände in der Halle in der Mertensstraße. Dabei entstand starker Rauch. Als die Feuerwehr eintraf, hatte die Sprinkleranlage die Flammen bereits gelöscht.

Der Brand war nach Angaben Kneidings in einem Bereich für 300 Frauen und Kinder ausgebrochen. Dieser bleibt nun gesperrt. Die bisher dort untergebrachten Menschen müssen aber nicht in andere Unterkünfte in der Stadt verlegt werden, weil für sie ohnehin ein Umzug in ein anderes Gebäude auf dem Gelände vorgesehen war. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln