Parkhausbetreiber sperren ADAC-Tester aus

Automobilclub: Zwei Drittel der untersuchten Gebäude haben keine oder zu wenige Behindertenparkplätze

Seit Jahren testet der ADAC Parkhäuser, doch jetzt verweigerte sich mancher Betreiber. Contipark sprach von fehlendem Vertrauen.

München. Nach einem Test von 44 Parkhäusern in zwölf Städten hat der ADAC eine weiterhin mangelnde Berücksichtigung der Bedürfnisse von Behinderten kritisiert. In zwei Dritteln der Gebäude gebe es keine oder zu wenige Behindertenparkplätze, teilte der Automobilclub am Donnerstag mit. In fast ebenso vielen Parkhäusern sei der Zugang zu den Parkplätzen nicht barrierefrei.

Bemängelt wurden zudem »zu hohe Bedienelemente in knapp der Hälfte der Aufzüge«, die »deren Benutzung für Rollstuhlfahrer fast unmöglich« machten. »An keinem einzigen Kassenautomaten fanden sich ausreichend niedrige Bedienelemente.« Anders als früher waren die Prüfer diesmal nicht in Großstädten wie Berlin oder München unterwegs. Sie gingen nach Auskunft von Testleiter Nicolas Adunkas vielmehr in Städte mit 100 000 bis 250 000 Einwohnern. Als Problemfälle etwa in Sachsen-Anhalt werden Parkhäuser Magdeburg und Halle ausgeführt. Im Marietta-Quartier und im Ulrichshaus in M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.