Werbung

Gericht: Keine Windräder im Welterbe-Gebiet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Koblenz. Im geschützten Welterbe-Gebiet Oberes Mittelrheintal dürfen keine Windräder errichtet werden. Die kleine Gemeinde Lierschied scheiterte mit ihrem Vorhaben in zweiter Instanz auch vor dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, wie die Richter am Donnerstag in Koblenz mitteilten. Lierschied dürfe nicht vom Land verlangen, bei der UNESCO auf eine Grenzänderung des Gebiets hinzuwirken, entschied das Gericht. Einen solchen Anspruch könne die Gemeinde auch nicht aus ihrer kommunalen Selbstverwaltungsgarantie ableiten. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz vom Oktober vergangenen Jahres. Der Beschluss ist jetzt rechtskräftig, eine weitere Berufungsmöglichkeit wurde nicht zugelassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!