Die Grenzen des Lärms

Bundesrichter halten strengere Nachtflugregeln am Flughafen Halle-Leipzig für unnötig

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Fluglärm schadet der Gesundheit, bestätigen neue wissenschaftliche Studien. Anwohner des Flughafens Leipzig fordern deshalb mehr Nachtruhe. Mit einer Klage scheiterten sie jedoch.

Am Flughafen Halle-Leipzig wird es keine strengeren Regeln für Nachtflüge geben. Eine entsprechende Klage eines Anwohners wies das Bundesverwaltungsgericht als unbegründet zurück. Der Hauseigentümer, der knapp zwölf Kilometer östlich des Flughafens lebt, hatte auf die hohe Lärmbelästigung in der Nacht verwiesen und neuere wissenschaftliche Studien ins Feld geführt, die einen Zusammenhang von Fluglärm und Gefahren für die Gesundheit belegen. Möglich seien aber auch bessere technische Schutzmaßnahmen am Haus des Klägers, sagte der Vorsitzende Richter Rüdiger Rubel; eine Änderung der Betriebsregeln für den Flughafen sei nicht nötig.

Am Flughafen Halle-Leipzig sind Fracht- und militärische Flüge auch nachts »in weitem Umfang erlaubt«, wie das Gericht feststellte. Die Posttochter DHL betreibt dort einen wichtigen Knoten für den Umschlag von Expressfracht. Zudem reisten US-Soldaten auf dem Weg in den oder aus dem Irak und Afghanistan mit Zwis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 646 Wörter (4267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.