Sägen am Sessel von Kanzler Faymann

Das katastrophale Ergebnis der Präsidentenwahl erschüttert vor allem die Führung der Regierungspartei SPÖ

  • Von Manfred Maurer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Debakel im ersten Durchgang der Bundespräsidentenwahl lecken die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP in Österreich erst einmal ihre Wunden. Die Parteivorsitzenden kommen dabei nicht gut weg.

Werner Faymann hat schon viele interne Querelen überstanden. Doch nach dem Scheitern des Kandidaten der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) bei der Bundespräsidentenwahl wird es jetzt wirklich eng für den Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzenden. In seiner Partei rumort es.

Der vergangene Sonntag markiert eine Zäsur. Darin ist man sich in Wien einig. Dass die Wähler mit Rudolf Hundstorfer und Andreas Khol gleich beide Regierungskandidaten für das Präsidentenamt hochkant aus dem Rennen um die Wiener Hofburg gekickt haben, hatte es in der Zweiten Republik bisher nicht gegeben.Die SPÖ und die Österreichische Volkspartei (ÖVP) sind nach dem Elf-Prozent-Debakel ihrer Kandidaten nur noch Zaungäste des Stichwahlduells zwischen dem Favoriten von der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), Norbert Hofer, und dem Grünen Alexander van der Bellen.

Während sich die ÖVP eine neuerliche Obmanndebatte verkneift, weil die letzte Umbildun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 484 Wörter (3279 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.