Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solidarität ist nicht verboten

Sebastian Bähr über das neue Feindbild Flüchtlingshelfer

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.
Flüchtlinge müssen die riskanten Wege auf sich nehmen, solange es keine legalen Möglichkeiten gibt, nach Europa einzureisen. Es werden sich nicht alle Aktivisten damit zufrieden geben, die humanitären Lücken zu schließen.

Sie retten Flüchtlinge aus dem Mittelmeer, leisten Erstversorgung, wenn staatliche Behörden meilenweit entfernt oder desinteressiert sind, verteilen ehrenamtlich Essen oder dokumentieren Menschenrechtsverletzungen. Einige entschließen sich, einen Schritt weiter zu gehen, und die Flüchtlinge bei ihrem Wunsch, die Mauern der Festung Europas zu überwinden, zu unterstützen - wenn nötig, auch illegal. Diese gelebte Solidarität mag förmlich verboten sein, doch ist sie politisch wie moralisch verständlich.

In anderen Zeiten haben ausländische Flüchtlingshelfer Preise gewonnen. Heute wird gegen sie gehetzt und ihre Arbeit kriminalisiert. Vor allem in Griechenland, aber auch in anderen EU-Staaten werden die Aktivisten von Regierungen und Medien für Verzweiflungstaten der in Lagern eingepferchten Flüchtlinge verantwortlich gemacht. Die ausländischen Helfer sind aber nicht für die Grenzstürmungen, die vom Tränengas hustenden Kinder und die zahlreichen Toten verantwortlich. Auch die als Feindbild aufgeblähten Schlepperbanden sind nicht die Hauptschuldigen. Flüchtlinge müssen die riskanten Wege auf sich nehmen, solange es keine legalen Möglichkeiten gibt, nach Europa einzureisen. Es werden sich nicht alle Aktivisten damit zufrieden geben, die humanitären Lücken zu schließen, welche die Abschottungspolitik der EU bewusst produziert hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln