Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2015 gab es deutlich mehr Drogentote

Im vergangenen Jahr hat es in Berlin deutlich mehr Drogentote gegeben als in den Vorjahren. 153 Menschen starben durch den Missbrauch illegaler Rauschgifte, heißt es im Jahresbericht zur Rauchgiftkriminalität, der am Donnerstag vorgestellt wurde. 2014 waren in der Hauptstadt 123 Menschen durch Drogenkonsum gestorben, 2013 waren es 119. Eine ähnlich hohe Zahl von Todesfällen wie im vergangenen Jahr gab es zuletzt 2008 und 2009. Bundesweit waren die Rauschgiftopfer zu rund 80 Prozent Männer. Der Altersdurchschnitt lag bei 38 Jahren. Haupttodesursache war bei rund zwei Dritteln aller Drogentoten die Überdosierung von Opiaten. Erstmals rückläufig war bei diesen Konsumenten hingegen der Gebrauch von Crystal Meth. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln