Ich nix Handy

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor Jahren, als ein Gewitter mein Festnetz zerstört hatte, spazierte ich in verschiedene Geschäfte, um mich über Handys zu informieren, denn bis dahin war ich ein Verweigerer gewesen. Eine Verkäuferin lotste mich zu ihrem Stehtisch und malte eine Tabelle auf: Gesprächsgebühr hier, SMS-Kosten da. Sie roch nach Buletten. Ich wandte mich diplomatisch ab, aber sie sprach ungeniert von Grundgebühren und Laufzeiten. »Ick will nur 15 Euro zahln, für ne Karte.« - »Warum wollen Sie keinen guten Vertrag unterschreiben?« - »Weil ick mich nich registriern lassn will, als langhaarijer Bombenlejer!«

Ich bin raus aus dem Shop und ran an einen Imbiss. Der Verkäufer telefonierte, ich unterbrach ihn. »Tach.« - »Junge Mann, wat soll sein?« - »Eine türkische Pizza mit Kräutersoße.« - »Wat noch mal?« - »Türkische Pizza.« - »Sie mein ich nich.« Zwei Gesprächspartnern war er ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (2853 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.