Werbung

100 Jahre Pop

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Einführung der Schellackplatte Anfang des 20. Jahrhunderts kann als ein Umbruch in der Musikgeschichte verstanden werden.

Plötzlich war Musik nicht mehr nur mit Notenblättern festzuhalten, sondern ihr Klang war konservierbar, ihre zuvor flüchtige Substanz konnte gespeichert und transportiert werden. Dank der ersten Schallplatten konnten »Anwesende nun Abwesende hören, Tote für Lebende singen«.

Im Haus der Kulturen der Welt (HKW) findet aus diesem Anlass, seit gestern und noch bis einschließlich 1. Mai, das Festival »Pop 16« statt, zu dem Installationen, Vorträge, Konzerte und eine Dokumentarfilmreihe gehören.

Gestern trat beispielsweise dort neben anderen der ghanaische Jazz- und Afrobeatmusiker Ebo Taylor auf. Heute informiert der »Remastering-Spezialist« Andrew Walter darüber, wie man alte Aufnahmen restauriert, und die japanische Elektropop-Sängerin Miharu Koshi interpretiert etwa Kompositionen von Paul Hindemith oder Cabaret-Lieder und Chansons der 1920er Jahre neu. Am Samstag wird unter anderem der DJ und Produzent Jamal Moss zu sehen sein, der vom Chicago House und Techno ebenso beeinflusst ist wie von den Amokjazzern Sun Ra und dem Komponisten und Performancekünstler John Cage. Er wird ein »exklusives Stück mit experimentellem Gesang, afrikanischer Percussion, White Noise und klassischem Piano aufführen«. Am Sonntag wird Guido Möbius mit allerlei elektronischen Gerätschaften und den »zerrissenen Grooves der Prä-Swing-Ära« hantieren.

Das umfangreiche gesamte Programm des Festivals ist unter www.hkw.de. zu finden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!