Die GüDaB kommt!

1. Mai, Berlin: Papa Henkel hat einen Alptraum

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nur noch ein paar Tage bis zum 1. Mai. Gar nicht einfach im Moment für Papa Henkel, ausreichend Schlaf zu finden. Als es gestern dann endlich klappte und er in die Remphase seines Traumes eintrat, nahm das Unheil seinen Lauf: 1. Mai, Kreuzberg am frühen Abend. Papa Henkel verfolgt in seinem Büro via Live-Schaltung das Geschehen. Was ist das? Nicht nur dass viel mehr Autonome da sind als erwartet, sie laufen plötzlich … ja wohin denn, mein Gott … einfach völlig unkontrolliert in Richtung Mitte! Und statt der üblichen 15- bis 25-Jährigen sind viele um einiges älter. Papa Henkel ahnt Böses, als plötzlich die Tür aufgerissen wird. Sein persönlicher Referent stürmt keuchend in das Büro des Innensenators, Schweiß steht ihm auf der Stirn und mit letzter Kraft presst er zwischen den Zähnen hervor. »Es ist … wirklich passiert.« Und dabei winkt er mit dem soziologischen Dossier. »Wie von den Experten befürchtet: die … GüDaB!« Papa Henkel sackt v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.