Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutschland singt Sorry

Das Peng! Collective veröffentlicht einen Musikclip zu der Aktion »Deutschland sagt Sorry«

Mit ihrer Kampagne »Deutschland sagt Sorry« hatten die Aktivisten rund um das Peng!-Collective und dem Schauspiel Dortmund mit einer Fake-Internetseite für Aufsehen gesorgt. Nun unterstützt ein Song ihre Aktion.

Mit ihrer Kampagne »Deutschland sagt Sorry« hatten die Aktivisten rund um das Peng!-Collective und dem Schauspiel Dortmund für Aufsehen gesorgt. Auf einer Fake-Internetseite, hatten sie sich im Namen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für die Agenda 2010 und die damit einhergehenden Belastungen entschuldigt.

Nun ziehen die Medienaktivisten nach und veröffentlichen einen passenden Song zu ihrer Aktion. Unter dem Namen Bmas!, eine Anspielung auf das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, singen und tanzen die Aktivisten in engen Goldoveralls in einem Jobcenter in Dortmund. Das Videomaterial stammt von einem Flashmob der Gruppe, die den Song am Mittwoch vortrug.

»Deutschland sagt Sorry,
wir denken, es ist Zeit,
die Agenda 2010
tut uns furchtbar leid.«

So lautet der Refrain der Gruppe, während sich die Strophen mit den Missständen der Agenda 2010 auseinandersetzen:

»Sorry für die Jobcenter,
Orte der ...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.