Die Schere schließt sich - teilweise

Vergleich armer und reicher Regionen zeigt: Bei jüngeren US-Amerikanern ist die Sterblichkeit inzwischen weniger vom Einkommen abhängig als noch vor 20 Jahren

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Armut macht krank. Und Reichere Menschen leben häufig länger. Dieser Eindruck ist inzwischen durch Untersuchungen in vielen Industrieländern belegt. Doch wie eine aktuelle Studie des Volkswirts Hannes Schwandt von der Universität Zürich und Janet Currie von der Princeton University nahelegt, folgt die Entwicklung der Sterblichkeit nicht ganz so direkt der Einkommensentwicklung.

Denn während die Einkommensschere zwischen Arm und Reich auch in den USA immer weiter aufgeht, sinken die Sterblichkeitsraten von wirtschaftlich benachteiligten Kindern und Jugendlichen und gleichen sich jenen in wohlhabenden Umfeldern an. Bei den älteren Leuten allerdings ist die Schere nach wie vor weit offen.

Schwandt erläutert gegenüber »nd« das abweichende Vorgehen der beiden Forscher gegenüber der Masse früherer Studien zum Einflu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2684 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.