Haiti sucht einen neuen Präsidenten

Interimsstaatschef Jocelerme Privert sieht Voraussetzungen für zweite Runde der Wahlen derzeit nicht gegeben

  • Von Hans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die unendliche Geschichte um die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Haiti geht weiter: Statt am 24. April wird sie nun wohl erst Ende Oktober stattfinden. Ohne Proteste geht das nicht ab.

Das Jahr 2016 wollte Haiti eigentlich mit einem neuen Staatspräsidenten und der traditionellen Kürbissuppe begrüßen. Die Töpfe mit der fleischlosen Suppe sind zwar schon ausgelöffelt, ihren wirklichen Präsidenten kennen die Haitianerinnen und Haitianer allerdings noch immer nicht. Nach dreimaligem Verschieben des zweiten Urnengangs blieben auch am vergangenen Wochenende die Wahllokale geschlossen. Davon erfuhren allerdings Haitis 5,8 Millionen WählerInnen erst kurzfristig über einheimische Rundfunkstationen. In Port-au-Prince protestierten Tausende Anhänger des Ex-Präsidenten Michel Martelly gegen die Verschiebung.

Übergangspräsident Jocelerme Privert erklärte am Rande einer UN-Konferenz in New York, bei der die Pariser Klimavereinbarungen unterzeichnet wurden, den Nachrichtenagenturen, die Bedingungen für Wahlen seien derzeit nicht gegeben. Vermutlich werde erst im Oktober votiert. »Die politische Stabilität Haitis ist nur dann z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 619 Wörter (4255 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.