Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

NPD darf am 1. Mai in Schwerin neben DGB demonstrieren

AfD bekommt von Gewerkschaftern in Neubrandenburg für den Tag der Arbeit Auftrittsverbot

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nazis dürfen am 1. Mai in der Innenstadt in Schwerin demonstrieren. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Greifswald entschieden und wies damit am Freitag eine Beschwerde des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zurück. Der DGB wollte damit verhindern, dass die NPD auf dem geschichtsträchtigen Platz vor dem Schweriner Bahnhof ihre Kundgebung zum Tag der Arbeit abhalten kann.

Am 2. Mai 1945 wurde die Lehrerin Marianne Grunthal von Feldjägern der SS brutal ermordet, weil sie nach dem Bekanntwerden von Hitlers Tod ausgerufen hatte: »Gott sei Dank, jetzt gibt es Frieden«. Die Lehrerin wurde eine Stunde, bevor amerikanische Truppen die Stadt befreiten, an einer Laterne vor dem Bahnhof öffentlich gehängt.

An mehreren Plätzen in der Stadt wollte der DGB des...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.