Werbung

Sieben Turnhallen werden geräumt

Neben zwei Turnhallen auf dem Olympiagelände werden »als Minimum« bis Spätsommer fünf weitere freigezogen. Insgesamt 63 Hallen werden momentan als Notunterkünfte für Flüchtlinge genutzt. Das sagte Staatssekretär Andreas Statzkowski (CDU) auf Nachfrage der Sportexpertin der Linksfraktion, Gabriele Hiller, im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses. Es gebe eine »klare Übereinkunft, möglichst viele Sporthallen bis Ende des Jahres freizuziehen«, so Statzkowski. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) hatte vergangene Woche noch angekündigt, dass er zuversichtlich sei, bis Spätsommer alle Hallen freigeben zu können. Das ist vor dem Hintergrund zweifelhaft, dass viele Flüchtlinge die ab 1. Mai illegalen Ferienwohnungen verlassen werden müssen. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!