Planscher für die Bäderbetriebe

Seit zwei Wochen führt Andreas Scholz-Fleischmann das Problemunternehmen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Genügend Personal, das außerdem noch zufrieden ist, ist wohl die wichtigste Baustelle, um die der neue Bäderchef sich kümmern muss.

Andreas Scholz-Fleischmann ging schon immer gerne ins Schwimmbad, wenn auch eher als »Planscher« denn sportlicher Schwimmer, wie er selber sagt. Bei den Berliner Bäderbetrieben (BBB) wird er Dauerläuferqualitäten brauchen, denn sein vor acht Monaten abgetretener Amtsvorgänger Ole Bested Hensing hat mehr Probleme hinterlassen als gelöst.

»Ich muss mich um viele Baustellen kümmern«, sagt Scholz-Fleischmann bei dem Pressetermin im Kreuzberger Prinzenbad am Freitag. Damit meint er einerseits die realen Baustellen. Erste Aufträge für Gutachten für die geplanten neuen Kombibäder in Mariendorf und Pankow mit Sport-, Freizeit-, Kinder- und Außenbecken wurden vergeben. Der Bäderchef rechnet vom jetzigen Zeitpunkt an mit zweieinhalb Jahren Planungs- und zwei Jahren Bauzeit. »Das ist sportlich«, sagt er, Verzögerungen will er nicht ausschließen. Längerfristig kann er sich noch drei weitere Multibäder, wie er sie nennt, vorstellen. »Der Stand...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3522 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.