Werbung

Der Kampf geht weiter

Mehr als Bratwurst und Revolutionsfolklore: Ein »nd« zum 1. Mai

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »La lutte continue«, der Kampf geht weiter - was auf den ersten Blick nach historischer Reminiszenz klingt, ist in Wahrheit hoch aktuell. Zwischen den Demonstrationen im Pariser Mai 1968, als die Parole zum Spruch einer Revolte wurde, und den Auseinandersetzungen um die Rechte von Beschäftigten und Geflüchteten heute liegen zwar Jahrzehnte. Die Gründe, auf die Straße zu gehen, sind aber nicht substanziell andere: ein besseres, gerechteres Leben, eine bessere, solidarischere Welt. Und das für alle. Solange gesellschaftlich von vielen produzierter Reichtum von wenigen privat angeeignet wird, werden diese Gründe auch nicht entfallen. Und wer es lieber moralisch mag: Natürlich ist eine Gesellschaft unanständig, in der Lebensmittel, Wohnraum und öffentliche Güter als Spekulationsobjekte zur privaten Vermögensmehrung dienen. Das zu ändern, auch darum geht es am 1. Mai.

Nun wird seit einiger Zeit und auch nicht ganz ohne Grund gesagt, der 1. Mai sei vom »Kampftag« zur Folklore herabgesunken - die einen feiern die gewerkschaftliche Bratwurst, die andere ihren »revolutionären« Militanzkult. Die Substanz all der DGB-Kundgebungen, linksradikalen Aufzüge, politisch angehauchten Volksfeste und antifaschistischen Protestaktionen geht aber weit über das medial konfektionierte Urteil über den 1. Mai hinaus. Es geht um etwas, es geht um viel - und mitunter haben die verschiedenen sozialen und politischen Kämpfe, für die auf Demonstrationen Bilder erzeugt, Gemeinsinn gestiftet und Mut gemacht wird, mehr miteinander zu tun, als es die skeptische Abgrenzung zwischen politischen Milieus mitunter zum Ausdruck bringt.

Diese nd-Ausgabe zum 1. Mai ist auch ein Versuch, solche Brücken zu schlagen - zwischen gewerkschaftlichen Debatten über »gute Arbeit« und der postkapitalistischen Vision eines Paul Mason, zwischen kultureller Auseinandersetzung mit dem »alten Schlawiner« Kapitalismus und jenen, die gegen ihn immer noch auf eine Revolution setzen. Nicht zuletzt muss zusammengedacht werden, was schon längst zusammengehört: die Kämpfe von Geflüchteten, Beschäftigten und Erwerbslosen oder die Auseinandersetzungen um Löhne, Würde und Arbeitsbedingungen in den verschiedenen Ländern. tos Mehr dazu auf den Seiten 4 bis 6, 10, 11, 13, 18 und 19 sowie 21

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!