Berliner SPD wählt Müller mit 81,7 Prozent zum Landeschef

Regierender Bürgermeister ist nach Landesparteitag auch Parteivorsitzender und Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die Wahl

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Berliner SPD hat den Regierenden Bürgermeister Michael Müller auch als ihren Landesvorsitzenden gewählt. Am Samstagnachmittag folgte zudem die Nominierung Müllers für die Spitzenkandidatur bei der Wahl.

Wie es sich für eine gute sozialdemokratische Partei gehört, begann der Landesparteitag der Berliner SPD am Samstag im Neuköllner Estrel-Hotel mit traditionellem Liedgut. »Es bricht der neue Morgenschimmer einer neuen Zeit herein – aber das vergesst nimmer: Einig, einig müsst ihr sein«, sangen die Liederfreunde des »Vorwärts«. Die Schlagwörter Geschlossenheit, Zusammenhalt und Einigkeit bestimmten dann auch die Reden in der Versammlung. Mit 81,7 Prozent wählten die 240 Delegierten des Landesparteitages im Anschluss den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu ihrem Landesvorsitzenden. Ein solides Ergebnis, im Vorfeld dürfte sich der 51-jährige Müller aber mehr versprochen haben. Später am Nachmittag wurde Müller auch für die Spitzenkandidatur für die Abgeordnetenhauswahl nominiert – in der offenen Abstimmung gab es lediglich zwei Gegenstimmen.

»Mir ist wichtig, dass wir heute klare Strukturen schaffen, für den Wahlkampf, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 643 Wörter (4348 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.