Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerin warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Potsdam. Zum 1. Mai hat Arbeitsministerin Diana Golze (LINKE) vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. »Wir brauchen Solidarität zwischen allen Menschen in unserem Land, egal ob beschäftigt, arbeitslos oder Rentner, egal ob einheimisch oder Flüchtling«, sagte Golze in Potsdam. Gerechte Löhne, Eingrenzung von Leiharbeit und die Bekämpfung von Altersarmut seien die aktuellen Herausforderungen der Politik. Die Schere zwischen Arm und Reich öffne sich in Deutschland immer weiter, warnte die Ministerin. »Während die Reichen immer reicher werden, müssen sich viele Tausende Beschäftigte, die nur den Mindestlohn von 8,50 Euro bekommen, Sorgen machen, ob sie im Alter von ihrer Rente leben können.« Zum 1. Mai gab es im Land Brandenburg Demonstrationen, zahlreiche Kundgebungen und Maifeiern der Gewerkschaften und der Linkspartei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln