Werbung

Bezahlbare Wohnungen sind knapp

Potsdam. Von 2012 bis 2015 sank die Zahl der Sozialwohnungen in Brandenburg um knapp drei Prozent auf rund 14 200, wie aus der Antwort des Infrastrukturministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Der Bestand an Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung nahm um 22 300 auf 54 100 ab. In den kommenden Jahren will die rot-rote Landesregierung den Bau von mindestens 2000 Sozialwohnungen ankurbeln. Zwar hat Brandenburg seine Zuschüsse für den sozialen Wohnungsbau in diesem Jahr aufgestockt, allerdings ist dafür nur ein Teil der um 30 Millionen auf 70 Millionen Euro erhöhten Fördergelder vorgesehen. Hinzu kommen weitere 30 Millionen Euro vom Bund. Finanziert werden damit aber auch die Modernisierung und Instandsetzung von Wohnungen. Der Wohnungsneubau komme viel zu kurz, sagte der Landesvorsitzende des Mieterbunds, Rainer Radloff. »Das reicht gerade mal aus, den Bestand zu sanieren. Wir brauchen aber mehr Sozialwohnungen, rund 6000 bis 8000.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung