Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streiks am orthodoxen Ostersonntag

Athen. Aus Protest gegen bevorstehende harte Einschnitte bei Renten und neuen Steuern haben am orthodoxen Osterwochenende in Griechenland die Lokführer bei Eisenbahnen und U-Bahnen gestreikt. Am Ostersonntag standen in Athen die U-Bahnen und S-Bahnen still. Den Anfang hatten am Vortag bereits die Eisenbahner gemacht. Diese Streiks sollten an diesem Montagmorgen enden. Die Ausstände sind Vorboten größerer Streiks, die die Gewerkschaften angekündigt haben. Sie wenden sich gegen ein Gesetzesbündel von Sparmaßnahmen - Voraussetzungen für weitere ausländische Gelder. Es geht dabei um Sparmaßnahmen in Höhe von insgesamt 5,4 Milliarden Euro. Darüber soll vermutlich diese Woche im griechischen Parlament abgestimmt werden. Dann wollen die zwei größten Gewerkschaftsverbände für 48 Stunden lang das Land lahmlegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln