Werbung

Vier NATO-Bataillone nach Osteuropa?

Berlin. Zur Abschreckung Russlands könnte die NATO vier zusätzliche Bataillone in Osteuropa stationieren: Die Militärführung der Allianz habe empfohlen, in die drei baltischen Staaten und nach Polen »jeweils ein Bataillon zu entsenden, das rotiert«, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg der »Welt« und anderen europäischen Zeitungen . Die Pläne für die »vorgelagerte Präsenz« würden jetzt politisch beraten und bis zum NATO-Gipfel im Juli entschieden. Der Nordatlantik-Pakt müsse mit »Stärke und glaubwürdiger Abschreckung« auf Russland reagieren, sagte Stoltenberg den Zeitungen. Bei den Bataillonen von je bis zu 1000 Soldaten handele es sich um »multinationale Truppen, um klar zu machen, dass ein Angriff gegen einen Verbündeten ein Angriff auf die gesamte NATO ist«. Es sei aber keine Verstärkung um »substanzielle Kampftruppen«, was die NATO-Russland-Grundakte verletzten würde. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung