Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arbeitsbedingungen bei Ryanair in der Kritik

Frankfurt am Main. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat den Billigflieger Ryanair wegen schlechter Arbeitsbedingungen kritisiert. Das Unternehmen zahle Niedriglöhne und unterlaufe gültige Sozialstandards, erklärte der UFO-Vorsitzende Alexander Behrens. Ryanair trage den unfairen Wettbewerb auf dem Rücken der Mitarbeiter aus. Ein in Deutschland lebender und arbeitender Vollzeit-Flugbegleiter erhalte ein Bruttojahresgehalt zwischen 11 000 und maximal 18 000 Euro, habe keine deutsche Krankenversicherung und erwerbe bei einer Anstellung nach irischem Recht keine deutschen Rentenansprüche, so die Gewerkschaft. »Im Falle einer Entlassung hat er nicht einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld«, führte Behrens weiter aus. Die Fluggesellschaft aus Irland wies die Vorwürfe zurück. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln