Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende bei Demonstration in Wedding

An der antikapitalistischen Demonstration »Organize - Nachbar*innen gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung« nahmen am Sonnabendabend nach Veranstalterangaben 4000 Menschen teil - die Berliner Polizei sprach von 2000 Teilnehmern. Die Organisatoren der Manifestation gegen steigende Mieten und für eine Organisierung des Bündnisses »Hände Weg vom Wedding« zeigten sich am Sonntag zufrieden und in der eigenen Arbeit bestätigt. Kritik gab es von dem linksradikalen Zusammenschluss an der Polizei, die trotz eines Verlaufs ohne Zwischenfälle Vorkontrollen durchführte und die Demonstranten abfilmte. »Vorkontrollen haben eine abschreckende Wirkung. Durch das unnötig martialische Auftreten der Polizei werden viele Nachbarn abgeschreckt, sich der Demonstration anzuschließen«, sagte Martin Steinburg, der Sprecher von »Hände weg vom Wedding«.

Die Polizei zog am Sonntag eine sehr positive Bilanz zu den Veranstaltungen in der Walpurgisnacht. Eine Aktion im Neuköllner Reuterkiez für den Erhalt für das Projekt »Friedel 54« mit 700 Teilnehmern sei ebenfalls ruhig geblieben. Keine Probleme gab es auch bei den zahlreichen Feiern zur Walpurgisnacht. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln