»Mehr europäische Solidarität«

DGB-Demonstrationen in Berlin und Brandenburg standen im Zeichen von Flüchtlingen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

30 000 Menschen nahmen laut DGB in Berlin und Brandenburg an Gewerkschaftsdemonstrationen teil. Michael Müller gestand Verwaltungsfehler ein.

Über die Teilnehmer des Jugendblocks der DGB-Demonstration rieselt buntes Konfetti. Aus den Lautsprechern tönt der Antifa-Song »Alerta Antifascista«. »Zeit für mehr Solidarität« lautet das diesjährige Motto der Berliner DGB-Demonstration. Für ver.di-Jugend, Junge GEW und DGB-Jugend heißt das auch: Solidarität mit Geflüchteten. »Education not deportation« (Bildung statt Abschiebung) fordern sie auf einem Transparent.

Auf Solidarität mit Flüchtlingen kommt auch der DGB-Bundesvorstand Stefan Körzell auf der Kundgebung auf dem Platz des 18. März vor dem Brandenburger Tor immer wieder zu sprechen. »Mit uns wird es keine Absenkung des Mindestlohns geben für Menschen, die geflüchtet sind«, verspricht er. Im Gegenteil, kündigt er an: »Der Mindestlohn wird steigen« - und zwar für alle Betroffenen. Zudem verurteilte Körzell Gewalt gegen Flüchtlinge. »1100 Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind 1100 zu viel. Es ist beschämend, was hier i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3893 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.