Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Magdeburgs Handballer bejubeln Pokalgewinn

Der SCM nimmt Revanche für die Vorjahresniederlage und besiegt im Finale die SG Flensburg-Handewitt

  • Von Martin Kloth, Hamburg
  • Lesedauer: 3 Min.
Der SC Magdeburg ist nach 20 Jahren wieder DHB-Pokalsieger. Im Finale gewann der SCM gegen Cupverteidiger Flensburg-Handewitt und revanchierte sich für die Niederlage im Vorjahr.

Die Fans feierten schon zwei Minuten vor Schluss, auf der Bank umarmten sich die Spieler ausgelassen: Erstmals nach 20 Jahren hat der SC Magdeburg wieder den DHB-Pokal gewonnen. Der Tabellenzehnte der Handball-Bundesliga besiegte am Sonntag im Endspiel in Hamburg den Cupverteidiger SG Flensburg-Handewitt mit 32:30 (14:12). Zum bislang einzigen Mal hatte der SCM den Pokal 1996 gewonnen. Nach dem Schlusspfiff rannten die Spieler zu ihren Anhängern und ließen sich in der Menge feiern.

Vor 13 200 Zuschauern in der ausverkauften Arena revanchierte sich das Team von Trainer Bennet Wiegert damit für die Niederlage im Vorjahresfinale. Robert Weber warf zehn Tore für Magdeburg, für die Flensburger traf Kentin Mahe siebenmal. »Flensburg? Ach, schön«, meinte Magdeburgs Nationalspieler Finn Lemke freudig überrascht, als er den Gegner fürs Endspiel erfuhr. Der 2,13 Meter große Europameister spielt zwar erst seit dieser Saison beim SC Magdeburg. Doch vom verlorenen Pokalendspiel im Vorjahr und dem damit verbundenen Magdeburger Bedürfnis auf Revanche hatte er schon mitbekommen. »Ich weiß, dass die Jungs sehr, sehr heiß sind auf den Gegner«, berichtete der Abwehrspezialist.

Entsprechend motiviert startete der Außenseiter ins Finale. Angetrieben vom dynamischen Rückraumspieler Michael Damgaard hieß es schnell 6:1 (13.). Die Flensburger hatten ihre Mühe mit dem Dänen, der ebenfalls erst seit dem Sommer für den Club aus Sachsen-Anhalt aufläuft. Zudem entschärfte Jannick Green im Magdeburger Tor zahlreiche Würfe seiner dänischen Auswahlkollegen Anders Eggert und Lasse Svan.

Erst nach und nach erholten sich die Norddeutschen, die ohne ihren wegen seiner Roten Karte vom Halbfinale am Vortag gesperrten Spielmacher Rasmus Lauge auskommen mussten. Beim 11:12 (27.) hatte der Pokalverteidiger den Anschluss hergestellt, ging aber mit einem 12:14-Rückstand in die Pause. Die Magdeburger erstickten die aufkeimende Hoffnung nach Wiederanpfiff konsequent. Nach dem 17:15 (39.) setzen sie sich mit einem Zwischenspurt auf 21:16 (43.) ab. Flensburg reagierte mit einer Umstellung der Abwehr und verkürzte auf 23:25 (52.). Doch am Ende jubelten die Magdeburger.

Frustriert reisten einmal mehr die Rhein-Neckar Löwen um ihren traurigen Star Uwe Gensheimer ab. Zum neunten Mal war der Nationalmannschaftskapitän mit seinem Klub beim Final Four - zum neunten Mal fuhr er ohne Pokal heim. »Es hat einfach nicht sollen sein«, sagte er deprimiert. Im Sommer wechselt der Linksaußen für drei Jahre zu Paris St. Germain. Bis dahin soll es aber mit dem ersten nationalen Titel klappen. Die Meisterschaft ist zum Greifen nah. Drei Punkte Vorsprung auf Flensburg wollen sich Gensheimer und Kollegen in den verbleibenden sechs Ligaspielen nicht mehr nehmen lassen. »Wir wollen nun schnell den Kopf frei kriegen für die Bundesliga. Das ist unser großes Ziel«, betonte er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln