Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der 1. Mai und die Klopfer

René Heilig nimmt Sachsens Ministerpräsidenten beim Wort - wie töricht

Zum wiederholten Mal suchten Neonazis Plauen als Hauptstadt ihrer 1. Mai-Bewegung aus. »Die Straße frei, der III. Weg marschiert« ... Weil man gerade in Deutschland weiß, was nach solchen Sprüchen geschehen kann, organisierte sich Widerstand. Der wiederum auf den des Oberbürgermeisters stieß: »Ich bin auf keinen Fall dabei!« Und das riet der FDP-Mann auch seinen Nachbarn, weil er befürchte, »dass zu viele Menschen die Beweglichkeit der Polizei behindern«. Die Sorge war umsonst, die Uniformierten nutzten ihren Bewegungsspielraum intensiv. Vor allem, um Antifaschisten zu jagen.

»Da werden Aufklärung, Freiheitskampf und Demokratisierung hinweggespült. Der Humanismus wird durch Barbarei verdrängt«, sagte Ministerpräsident Tillich (CDU). Nein, nicht gestern! Das redete er im Februar von der Landtagskanzel. Thema waren fremdenfeindliche Attacken, für die es in Sachsen »keinen Raum« geben dürfe. Dagegen, so Tillich, »muss es den Widerstand aller geben. Das ›Nie wieder Krieg‹ muss zwangsweise in Deutschland auch heißen: Kein Rechtsradikalismus in unserem Land.« Arbeitsteilung im Freistaat: Die Sprücheklopfer beauftragen Schädelklopfer, nach den Antifas fühlen sich die Nazis unverstanden. Wasserwerfer kommen zum Einsatz, brave Bürger gruseln sich und erkennen: Links wie rechts, alles Extremisten.

Welch schöner 1. Mai für Pegida & Co.: Nichts tun und doch gewinnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln