Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutsche Banken prellen Fiskus um Milliarden

Cum/Cum-Geschäft: Steuertrick geht zu Lasten der öffentlichen Haushalte / Auch teilverstaatlichte Commerzbank bei fragwürdigen Aktiengeschäften dabei / Grüne: Das kann nicht legal sein

Berlin. Deutsche Banken haben Investoren dabei geholfen, mithilfe eines Steuertricks Milliardensummen zu sparen - zu Lasen der öffentlichen Haushalte. Die Kosten für den Fiskus betrügen seit 2011 rund fünf Milliarden Euro, berichten der Bayerische Rundfunk und das »Handelsblatt«. Sie beriefen sich auf vertrauliche Unterlagen, die sie mit dem New Yorker Recherchebüro ProPublica und der »Washington Post« auswerten.

Dabei habe es sich um komplizierte Leihgeschäfte mit Wertpapieren gehandelt, in deren Ergebnis Investoren und Banken Kapitalertragssteuern einsparten. Der Steuertrick, der zur Anwendung kam, heißt im Branchenjargon Cum/Cum-Geschäft: Kurz vor der Auszahlung der Dividende verleihen ausländische Aktionäre ihre deutschen Aktien an inländische Banken. Versteuert werden muss die Dividende von allen Aktionären, doch inländische erhalten für die volle Summe eine Gutschrift, ausländische nur für einen Teil davon. Dank des Leihgesc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.