Werbung

Retter und Gerettete

Tom Strohschneider über den Dank einer Bank, die ohne Steuergeld längst pleite wäre

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stellen Sie sich vor, Sie helfen jemandem auf die Beine - kaum dass er steht, tritt er Ihnen in den Arsch. Sie finden, man sollte das nicht so formulieren? Um ehrlich zu sein, als Bildnis für den Fall Commerzbank ist das noch viel zu höflich aufgeschrieben.

Der Konzern musste in der Finanzkrise mit über 18 Milliarden Euro gerettet werden. Noch heute ist der Staat größter Anteilseigner. Zwei Vertreter sitzen im Aufsichtsrat. Haben die nicht mitbekommen, dass die Bank krumme Geschäfte macht, deren einziger Zweck es ist, die öffentlichen Haushalte um Einnahmen zu bringen? Wurde weggeschaut, weil man sich eine Branche gewogen halten will, die - siehe Panama Papers - den Betrug am Steuerzahler zu einem ihrer Hauptgeschäfte gemacht zu haben scheint?

Dass auch andere Finanzkonzerne dabei mitgemacht haben, legale Tricks zur Steuervermeidung zu nutzen, macht die Sache für die Commerzbank nicht besser. Und auch nicht, dass womöglich per Rendite etwas Geld an den Bund fließt. Es geht allein in diesem Fall um mehrere Milliarden. Geld, das nicht für öffentliche Belange verwendet werden kann. Es geht ums Prinzip. Dieses durchzusetzen ist eine Frage der Regeln, die schärfer werden müssen, von deren Umsetzung und des politischen Willens dazu. Oder, um es drastisch zu formulieren: Steuerbetrug, auch legaler, verdient ebenso einen Tritt in den Arsch wie eine Politik, die offenbar Unwillens ist, dagegen wirksam vorzugehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen