Werbung

Jom haScho’a: Im Gedenken an die Opfer des Holocaust

Sechs Fackeln für sechs Millionen Tote / Erinnerung an jüdischen Widerstand gegen den NS-Terror / Schweigeminuten in Israel / Marsch der Lebenden in Polen

Berlin. Mit einer Zeremonie in der zentralen Gedenkstätte Yad Vashem hat am Mittwochabend in Jerusalem der israelische Gedenktag für die Opfer des Holocaust begonnen. Sechs Überlebende des systematischen Völkermords der deutschen Faschisten, ihrer Helfer und Mitläufer entzündeten Fackeln, die an die sechs Millionen ermordeten Juden erinnern sollen. Der »Tag des Gedenkens an Shoa und Heldentum« erinnert an die Opfer der Shoah einerseits und den jüdischen Widerstand und das Heldentum der jüdischen Untergrundkämpfer andererseits.

Israels Staatschef Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zogen in Ansprachen Lehren aus der Geschichte. Für die Überlebenden sprach Zahava Roth, die 1935 im heute polnischen Zywiec (Saybusch) geboren wurde und als Siebenjährige ohne ihre Eltern aus einem Ghetto bei Krakau entkommen konnte. Der orthodoxe Oberrabbiner Jizchak Josef sprach das Kaddisch, das jüdische Totengebet, für die Opfer des Holocaust.

Höhepunkt des Gedenktags sind am Donnerstagvormittag zwei Schweigeminuten, wenn zum Klang von Sirenen das Leben in Israel völlig erstarrt, Fahrzeuge stehen bleiben und alle Menschen in Erinnerung an die Gräuel der Shoah in sich kehren. In der Nähe des früheren nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau startet zugleich zum 25. Mal der Marsch der Lebenden. In diesem Jahr wird mit rund 8.000 Teilnehmern gerechnet, zumeist jungen Juden, die dafür nach Polen gereist sind. Sie erinnern an die mehr als sechs Millionen Juden, die von den Nazis im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und anderen Konzentrationslagern ermordet wurden. Die meisten Teilnehmer dürften junge Juden aus aller Welt sein, die dazu nach Polen reisen. Der »Marsch der Lebenden« wird seit 1988 alljährlich veranstaltet. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!