Gleiches Geld auf gleichen Gleisen

Lokführer von Privatbahn »erixx« streikten für marktüblichen Lohn

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einem Warnstreik haben Lokführer der Privatbahn »erixx« in Niedersachsen am Dienstag für eine marktübliche Entlohnung demonstriert. 30 Verbindungen fielen während des vierstündigen Warnstreiks aus. Betroffen war der Pendlerverkehr.

Sie fahren mit ihren Zügen auf den Schienen der Deutschen Bahn, sie tragen die gleiche hohe Verantwortung für ihre Fahrgäste wie die beim Staatsunternehmen beschäftigten Kollegen, aber sie werden schlechter bezahlt: die rund 90 Lokführer der Privatbahn erixx. Seit 2011 rollen deren Züge in Niedersachsen, verbinden auf einem 580 Kilometer langen Streckennetz die Heideregion über Hannover mit dem Harz, erreichen Bremen, Lüneburg und das Wendland.

Die erixx-GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Osthannoversche Eisenbahnen AG (OHE), einem Teil der Netinera Deutschland GmbH. Sie wiederum gehört zu einer Firmengruppe, die von der italienischen Staatsbahn FS geführt wird, dem drittgrößte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3354 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.