Die Edelweißpiraten

Noch heute nicht geehrter Jugendwiderstand

  • Von Roland Kaufhold
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am 10. November 1944 erhängt die Gestapo auf einem öffentlichen Platz im Kölner Arbeiterstadtteil sechs Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren und sieben Erwachsene. Ohne Prozess und Urteil. Zahlreiche Zuschauer müssen der grausamen Zeremonie beiwohnen. Zur Abschreckung und Einschüchterung. Die Jugendlichen gehörten den Edelweißpiraten an. Einer von ihnen war der 16-jährige Bartholomäus Schink, für Freunde »der Barthel«. Sein jüngerer Bruder musste der Hinrichtung beiwohnen.

Viele Jahrzehnte lang galten die Edelweißpiraten - ein lockerer Verband von wohl 400 »widerständigen« Jugendlichen aus Köln und dessen Umgebung - in der Öffentlichkeit und Rechtsprechung als Kriminelle. In den 1950er Jahren wurde der Antrag von Schinks Mutter auf »Wiedergutmachung« abgelehnt. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.