Türkei: Politiker sehen Davutoglu als Erdogans Opfer

Nach dem Rückzug des türkischen Regierungschefs fürchten deutsche Politiker einen Machtzuwachs für den autoritären Präsidenten / LINKEN-Abgeordnete Dagdelen: »Schlechte Nachrichten für Europa und die Türkei«

Auch in Deutschland wächst die Sorge vor einer zunehmenden Entdemokratisierung der Türkei: Sie sehen den scheidenden Ministerpräsidenten Davutoglu als Opfer des machthungrigen Staatspräsidenten Recep Tayip Erdogan.

Berlin. Der Rückzug des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu ist nach Meinung des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen eine schlechte Nachricht für Europa. »In allen für Europa wichtigen Fragen wollte Davutoglu die Türkei in Richtung Europa bringen. Erdogan will das dezidiert nicht«, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag am Freitag im Deutschlandfunk.

Davutoglu war nach Auseinandersetzungen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ungnade gefallen. »Deswegen sind das schlechte Nachrichten für Europa und auch für die Türkei«, sagte Röttgen. Davutoglu habe auch durch die Verhandlungen mit der EU eigenes politisches Gewicht unabhängig von Erdogan bekommen....Davutoglu

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2509 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.