Jugendrichter fordert Legalisierung von Cannabis

Bernauer Amtsrichter Andreas Müller: Bei Süchtigen ist Therapie besser als Strafrechtskeule / Auch LINKE für die sofortige Legalisierung / Deutscher Hanfverband: »Das rüttelt in der Politik vielleicht so manchen auf«

Eigentlich gilt Andreas Müller als »Deutschlands härtester Jugendrichter«. Jetzt fordert er die sofortige Legalisierung von Cannabis und will sein Plädoyer am Samstag beim »Global Marijuana March« bekräftigen.

Von einem Juristen, den Boulevardmedien gerne als »Deutschlands härtsten Jugendrichter« in Szene setzen, würde zunächst kaum jemand erwarten, dass er sich für die sofortige Legalisierung von Cannabis einsetzt. Doch genau das tut der Bernauer Amtsrichter Andreas Müller jetzt: Er unterstützt eine bundesweite Frühjahrs-Kampagne des Deutsche Hanfverbands zur Entkriminalisierung der Droge und ihrer Konsumenten.

Auf 30 Demonstrationen, die im ganzen Bundesgebiet bis Ende Mai stattfinden, soll dafür geworben werden, dass das Cannabisverbot von der Politik aufgehoben wird. Am Samstag wolle er auf dem »Global Marijuana March« in Bremen seine Thesen diskutieren, kündigte Müller an.

Der 54-Jährige gilt bei seiner Arbeit gemeinhin als »harter Hund«, weil er Ende der 1990er, Anfang der 2000er Jahre eine »Null-Toleranz-Strategie« gegenüber Neonazi-Schlägern fuhr. Er schickte rechtsradikale Heranwachsende für Jahre hinter Gitter. »Mir waren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 676 Wörter (4608 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.