Verständigung nicht in Sicht

Jemen-Gespräche in Kuwait unterbrochen / Wünsche der Hadi-Regierung unrealistisch

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach nur wenigen Tagen sind die Jemen-Friedensgespräche ausgesetzt worden. Zuvor hatten Huthi-Milizen einen bis dahin neutralen Militärstützpunkt angegriffen.

Das Ende wurde, ganz modern, über Twitter verkündet. Man setze die Gespräche aus, bis die Huthi-Milizen, die in Jemen Ansarallah genannt werden, die Einhaltung des Waffenstillstandes garantieren, teilte Abdel Malek al-Mikhlafi mit. Er ist Außenminister der Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi, die von einer von Saudi-Arabien dominierten internationalen Militärallianz gestützt wird, aber de facto nur die Kontrolle über einen sehr kleinen Teil des Landes hat.

Der große Rest: ein Flickenteppich aus Gebieten, die von Ansarallah, Al Qaida, dem Islamischen Staat, von regional agierenden Milizen kontrolliert werden. Manche dieser Gruppierungen haben sich im Konflikt mit den Huthi-Milizen auf die Seite Hadis gestellt. Wie komplex die politische und militärische Situation in Jemen jenseits des Verhandlungstisches ist, zeigte sich an jenem Vorfall, der dazu führte, dass die Friedensgespräche in Kuwait bereits an ihrem zweiten Tag ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4298 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.