Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne sagen enge Zusammenarbeit zu

Mainz. Die rheinland-pfälzischen Grünen wollen mit der FDP bei der Öko-Landwirtschaft eng kooperieren. »Selbstverständlich gibt es wie auch früher eine enge Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium«, sagte ein Grünen-Sprecher in Mainz. SPD, FDP und Grüne haben vereinbart, dass die FDP das Landwirtschaftsministerium von den Grünen bekommt, die Grünen behalten das Umweltressort mit Zuständigkeit für Öko-Landbau. Nach Kritik von Bauernverbänden hatte FDP-Landeschef Volker Wissing betont, es gebe nur ein Landwirtschaftsressort, das für alle Landwirte zuständig sei. Das Umweltministerium übernehme die Planung für EU-Fördergeld, das in die naturnahe Landwirtschaft fließe. Der Grünen-Sprecher sagte, die Partei stimme Wissings Aussage zu. »Die Koalitionspartner haben sich im Entwurf zum Koalitionsvertrag darauf geeinigt, dass das Landwirtschafts- und Weinbauministerium zukünftig von der FDP geführt wird.« Im Umweltministerium bleibe eine Reihe landwirtschaftsbezogener Aufgaben. »Das sind zum Beispiel Tierseuchen, Fleischbeschau, Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung, Ernährung oder die Regionalvermarktung sowie umweltbezogene Zuständigkeiten wie Agrarumweltmaßnahmen und Öko-Landbau.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln