Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NPD blockiert Gedenken in Buch

Eine Handvoll Rechtsextremisten hinderte Antifaschisten, am Ehrenmal der Opfer zu gedenken.

Nur in kleinen Gruppen durften Antifaschisten am Sowjetischen Ehrenmal in Buch der Opfern des Zweiten Weltkriegs gedenken. Grund ist eine seit Monaten angemeldete Demonstration von »Nazis aus dem Spektrum des NPD-Kreisverbandes Pankow und seines Vorsitzenden Christian Schmidt«, wie es in einem Aufruf der »Antifa-Nordost« heißt. »Die Polizei lässt unser Gedenken nicht zu, wir dürfen unsere Blumen nicht ablegen«, beklagte sich Elke Breitenbach, LINKEN-Abgeordnete im Landesparlament, auf Twitter. Eine von ihrem Fraktionskollegen Hakan Taş angemeldete Alternativkundgebung wurde von der Polizei nicht akzeptiert. Zusätzlich wurden die Antifaschisten von den Rechtsextremen auch fotografiert, die Polizei schritt nach Teilnehmerangaben nicht ein. Breitenbach nannte die Situation »absurd«. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln