Griechenland: Zehntausende demonstrieren gegen Kürzungen

Auseinandersetzungen mit der Polizei in Athen / Parlamentsdebatte über umstrittene Auflagen der Gläubiger nach verbalen Ausfällen von Rechtsradikalen vorübergehend unterbrochen

Berlin. In Parlament von Athen läuft die Schlussberatung der umstrittenen Kürzungsauflagen der Gläubiger - die Sitzung musste wegen verbaler Ausfälle rechtsradikaler Abgeordneter unterbrochen werden. Derweil demonstrieren in Griechenland Zehntausende gegen die Rentenkürzungen und Steuererhöhungen, die die SYRIZA-geführte Regierung im Gegenzug für das dritte Kreditprogramm durchsetzen soll.

Zunächst war nach einem Streit mit heftigen Beschimpfungen zwischen Abgeordneten der rechtsextremistischen Partei Goldene Morgenröte und Ministern die Sitzung des griechischen Parlaments am Sonntagabend für etwa 40 Minuten unterbrochen worden. Wie das Parlamentspräsidium anschließend erklärte, sei ein Abgeordneter der Goldenen Morgenröte des Parlamentssaales verwiesen worden. Die Sitzung wurde anschließend fortgesetzt. Die neonazistische »Goldene Morgenröte« ist mit 18 Abgeordneten drittstärkste Kraft im Parlament. Ihre Abgeordnete verursachen i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 923 Wörter (6621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.