Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abschottung: Soll Athen die Rolle Ankaras übernehmen?

Bericht: EU diskutiert über Alternativen zu umstrittenem Türkei-Deal / Stopp der Milliardenzahlungen an Ankara erwogen - Geld soll an Athen gehen / Bundesregierung dementiert halbherzig

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Angesichts des Gebarens der Regierung in Ankara steht der umstrittene Deal mit der Türkei zur Abschottung Europas womöglich vor dem Scheitern. Für diesen Fall wird unter Regierungschefs einiger EU-Staaten bereits über Alternativen diskutiert. Ein entsprechender Bericht der »Bild« wurde in Berlin als Spekulation hingestellt, an der man sich nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert nicht beteiligen wolle. Auch das Bundesinnenministerium erklärte diplomatisch, es gebe keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass die Umsetzung der Vereinbarung mit Ankara »weiter voranschreitet«.

Doch seit der autoritär regierende Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Premier Ahmet Davutoglu zum Rücktritt gedrängt und sich von einem wichtigen Teil des von Davutoglu verhandelten Abkommens mit der EU - die von der EU geforderte Änderung der Terrorgesetze - distanziert hat, wäre eine Suche nach denkbaren Alternativen zu dem Deal nicht überraschend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.