Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Honduranische Umweltaktivistin: Wir setzen Widerstand fort

Deutsches Unternehmen stellt Lieferungen für umstrittenes Staudammprojekt vorläufig ein

Berta Isabel Zuñiga Cáceres im Interview über den Mord an ihrer Mutter, der Umweltaktivistin Berta Cáceres, den indigenen Widerstand gegen ein Kraftwerkprojekt und die
 Verantwortung deutscher Unternehmen in Honduras.

Berlin. Der Mord mit deutscher Verquickung an der Umweltaktivistin Berta Cáceres Anfang März in Honduras schlägt weiter hohe Wellen. »Vor ihrem Tod hat meine Mutter 33 Drohungen gegen sie öffentlich gemacht. Alle diese Drohungen kamen von der Betreiberfirma DESA«, sagt Berta Isabel Zuñiga Cáceres der im Interview mit »neues deutschland«. Für das von DESA betriebene umstrittene Staudammprojekt Agua Zarca liefert das deutsche Unternehmen Voith-Hydro die Turbinen. »Wir erwarten, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.