Honduranische Umweltaktivistin: Wir setzen Widerstand fort

Deutsches Unternehmen stellt Lieferungen für umstrittenes Staudammprojekt vorläufig ein

Berta Isabel Zuñiga Cáceres im Interview über den Mord an ihrer Mutter, der Umweltaktivistin Berta Cáceres, den indigenen Widerstand gegen ein Kraftwerkprojekt und die
 Verantwortung deutscher Unternehmen in Honduras.

Berlin. Der Mord mit deutscher Verquickung an der Umweltaktivistin Berta Cáceres Anfang März in Honduras schlägt weiter hohe Wellen. »Vor ihrem Tod hat meine Mutter 33 Drohungen gegen sie öffentlich gemacht. Alle diese Drohungen kamen von der Betreiberfirma DESA«, sagt Berta Isabel Zuñiga Cáceres der im Interview mit »neues deutschland«. Für das von DESA betriebene umstrittene Staudammprojekt Agua Zarca liefert das deutsche Unternehmen Voith-Hydro die Turbinen. »Wir erwarten, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 254 Wörter (1638 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.