Werbung

Piratenfraktion: Brauner Mief und Sexismus an Eutiner Polizeischule

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eutin. Die Piratenfraktion im Kieler Landtag hat massive Vorwürfe wegen Verfehlungen im Zuge der Ausbildung an der Polizeischule Eutin erhoben. Dort ist es nach Aussagen des Abgeordneten Patrick Breyer zu Sexismus, Mobbing und rassistischen Auswüchsen gekommen. Das geht aus einer Kleinen Anfrage an die SPD-geführte Landesregierung von Schleswig-Holstein hervor. Demnach haben Polizeianwärterinnen bereits 2014 ihren Vorgesetzten entsprechende Vorgänge gemeldet. Für Breyer ist es schwer nachzuvollziehen, dass trotz eindeutiger Zeugenaussagen und vorliegenden Beweisen in Form von WhatsApp-Protokollen das Innenministerium zu dem Schluss kommt, dass es sich um kein Dienstvergehen handelt. In Nordrhein-Westfalen hat es einen ähnlichen Fall von Verbreitung rassistischer Äußerungen und Bildern gegeben. Dort ist ein angehender Polizeibeamter daraufhin gerichtsfest aus dem Dienst entlassen worden. Ihr Unverständnis über die Einschätzung im Kieler Ministerium äußerte selbst die Gewerkschaft der Polizei. Die mitregierenden Grünen sehen sich in ihrer Ansicht bestätigt, dass das Land dringend eine unabhängige Polizeibeauftragtenstelle braucht. dha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!